Gewährleistungsprüfung

Mit dem Ablauf der Gewährleistung enden die gesetzlich vorgeschriebenen Garantieleistungen des Herstellers. Die Risiken für Schäden an der Windenergieanlage und deren Folgen gehen an den Betreiber über. Werden Mängel vor Gewährleistungsende nicht aufgezeigt und der Hersteller zur Beseitigung dieser Mängel nicht aufgefordert, so verliert der Betreiber seinen rechtmäßigen Anspruch auf eine kostenfreie Instandsetzung durch den Hersteller. Technische Probleme, Reparaturen oder der Austausch ganzer Komponenten können dann im Laufe der Nutzungsdauer die Wirtschaftlichkeit des Projekts erheblich beeinträchtigen.

Anhand einer qualifizierten Untersuchung vor dem Ende der Gewährleistung durch unsere Sachverständigen werden vorhandene Mängel aufgezeigt.

Es wird eine Aussage getroffen, ob

  • Mängel an der WEA vorliegen, deren Behebung beim Hersteller einzufordern sind,
  • wesentliche Mängel bestehen, die einen Einspruch auf den Ablauf der Verjährungsfrist durch den Käufer/Betreiber rechtfertigen bzw. erforderlich machen,
  • es Auffälligkeiten an Komponenten und Schwachpunkte der Anlagentechnik gibt, die vor dem Hintergrund der Erfahrung des Sachverständigen zu technischen Problemen oder Schäden im Laufe der Nutzungsdauer führen können und somit die Wirtschaftlichkeit des Projekts beeinträchtigen und
  • gegen den Betrieb sicherheitstechnische Bedenken bestehen.
  • Auch bei abgeschlossenen Vollwartungsverträgen ist es sinnvoll, nicht auf eine Gewährleistungsprüfung zu verzichten und darüber hinaus die WEA vor Auslaufen des Vollwartungsvertrages einer gründlichen Inspektion zu unterziehen.