Weiterbetrieb

Die Betriebszeit einer Windenergieanlage (WEA) richtet sich nach der Entwurfslebensdauer ihrer maßgeblichen Typen-/ Einzelprüfung (oft 20 Jahre). Ein verlängerter Betrieb der Anlage über diesen Zeitraum hinaus ist möglich, sofern im Rahmen einer Prüfung über den Weiterbetrieb ein Nachweis über die hierfür erforderlichen Bedingungen  erbracht werden kann.

Die Prüfung über den Weiterbetrieb erfolgt durch unsere Sachverständige in einem zweistufigen Verfahren bestehend aus einem / einer:

Rechnerischer Ergänzungsnachweis

Der rechnerische Nachweis dient der Ermittlung eventueller Restlaufreserven (z.B. durch geringere Windlasten, Stillstandszeiten etc.). Er schließt die Lücke, die sich durch die erlöschende Gültigkeit der Einzel-/ Typenprüfung ergibt.

Praktische Prüfung der WEA

Die praktische Prüfung ähnelt ihrem Umfang nach einer Wiederkehrenden Prüfung mit vertiefenden Betrachtungen des Themenkomplexes der ‚Ermüdung’.

Gegenstand der Prüfung über den Weiterbetrieb ist eine individuelle Analyse möglicher Risiken, die sich aus dem Fortbetrieb der Maschine unter besonderer Berücksichtigung der bereits erreichten Betriebsdauer und den spezifischen Standortbedingungen ergeben.